Volksstimme vom 25.09.2015
Autor: Uwe Tiedemann
FCM-Neuzugang hat sich integriert / Flexibilität größtes Plus des 24-jährigen Verteidigers

Magdeburg l Es sieht ganz so aus, als sei FCM-Trainer Jens Härtel und Sportchef Mario Kallnik beim Thema Neuverpflichtungen wieder einmal ein Glücksgriff gelungen. Verteidiger Burak Altiparmak hat sich auf Anhieb als echte Verstärkung erwiesen und bei Hansa Rostock nun auch sein erstes Tor – noch dazu ein sehenswertes – erzielt.

Mit Urgewalt hämmerte der 24-Jährige einen Freistoß aus 25 Metern in den rechten Winkel. Es war der umjubelte Ausgleich zum 1:1-Endstand. „Es gehört natürlich auch Glück dazu, aber der Ball sollte genau dahin. Christian Beck hatte mir vorher noch gesagt, dass ich direkt abziehen soll“, verriet Altiparmak, der am Ende zwar nicht mit der Spielweise des FCM, wohl aber mit dem Ergebnis zufrieden war („Wir haben nicht gut kombiniert und können am Ende über den einen Punkt froh sein“). Und der deutlich machte: „Rund 60 Prozent aller Tore fallen nach Standardsituationen. Deswegen sind sie so wichtig.“

Der Deutsch-Türke hat sich nach eigenen Angaben schnell eingelebt beim FCM: „Es macht Riesenspaß, und die Zuschauer sind auf Bundesliga-Niveau. In der Türkei geht‘s zwar mitunter noch heißblütiger zu, aber nicht bei Osmanlispor, wo ich zuletzt gespielt habe.“

Einen großen Vorteil, sich auf Anhieb einen Stammplatz erkämpft zu haben, sieht der geborene Berliner in seiner Flexibilität. „Ich kann sowohl hinten rechts als auch links und auch auf der ,6‘ spielen“, berichtete Altiparmak und nannte auch den Trainer, von dem er besonders viel gelernt habe – Jens Härtel. Dieser erinnerte sich an die gemeinsame Zeit beim Berliner AK (2011 – 2013), wusste auch, dass er sich immer wieder in die Offensive einschaltet, und lotste ihn vor vier Wochen an die Elbe.

Doch beim FCM ist nicht nur die sportliche Komponente entscheidend. „Es passte auch menschlich“, betonte Sportchef Mario Kallnik, der augenzwinkernd hinzufügte, dass Altiparmak bei Standards vielleicht sogar in die Fußstapfen des nach Sandhausen gewechselten Nico Hammann treten könnte: „Er hat es in Rostock ja eindrucksvoll bewiesen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert