1. FC Magdeburg unterliegt BVB 0:5

Obwohl der 1. FC Magdeburg gegen Borussia Dortmund mit 0:5 aus dem DFB-Pokal ausscheidet, feiern die Fans ein Fußballfest.

Von

und

Magdeburg l FCM-Trainer Jens Härtel wechselte im Vergleich zum 0:3 gegen Unterhaching fünfmal. Für Jan Glinker, Christopher Handke, Björn Rother, Andreas Ludwig und Julius Düker liefen Alexander Brunst, Dennis Erdmann, Marius Sowislo, Christian Beck und Felix Lohkemper auf. Für den BVB war der gebürtige Magdeburger Marcel Schmelzer von Beginn an dabei und führte seine Mannschaft auch als Kapitän auf den Rasen.

Die Partie begann mit einer Hammerchance für Dortmund. Der FCM brachte den Ball in der dritten Minute nicht aus dem Strafraum, Maximilian Philipp zog ab und traf den Pfosten. Den Nachschuss von Alexander Isak parierte Brunst mit einer Fußabwehr. Für den Torhüter, eigentlich Nummer 2 hinter Glinker, war es die erste große Bewährungschance im FCM-Trikot.

In der Folge schaffte es der Club, sich zu befreien und kam auch zu einigen Ecken. In der 18. Minute ging ein Weitschuss von Erdmann rechts am Tor vorbei. Der BVB versuchte, über viel Ballbesitz die Kontrolle zu übernehmen. Der FCM kämpfte aber, angetrieben von leidenschaftlichen Fans, und schaffte es zunächst, den Bundesliga-Tabellenführer vom eigenen Tor fernzuhalten. Andrij Jarmolenko kam zwar mit einem Schuss durch, Brunst zeigte aber erneut seine Klasse (23.).

Mahmoud Dahoud musste dann vorzeitig vom Feld, nachdem er sich in einem Zweikampf verletzte. Für ihn kam Gonzalo Castro in die Partie (40.). Sekunden nach seiner Einwechslung war es ausgerechnet Castro, der völlig freistehend zur Gästeführung traf (41.). Zuvor gewann Isak das Kopfballduell gegen Steffen Schäfer und Nils Butzen. Offenbar gab es beim FCM Abstimmungsprobleme bei der Zuteilung von Castro.  „Es waren schwierige Momente, in denen wir die Gegentore bekommen haben“, sagte Härtel.

BVB-Pyroshow nach Halbzeit

Während vor der Partie die FCM-Fans für eine Pyro-Show sorgten, zündelten nach dem Seitenwechsel die Gäste-Fans. Und auf dem Feld sorgte Alexander Isak für einen Knalleffekt. Nach einer Magdeburger Ecke startete der Bundesliga-Tabellenführer und Cup-Verteidiger einen blitzsaubenen Konter. Isak tauchte frei vor Brunst auf, tunnelte den Magdeburger Keeper und traf so zum  0:2 (47.). „Wir waren heute nicht auf Augenhöhe. Wir sind von Beginn an nicht in die Zweikämpfe gekommen“, sagte FCM-Kapitän Marius Sowislo.

Die Dortmunder übernahmen jetzt komplett die Spielkontrolle, Magdeburg – in der ersten Runde 2:0-Sieger gegen Bundesligist FC Augsburg – wirkte nach dem BVB-Doppelschlag kurz vor und kurz nach der Pause etwas angefasst. Härtel versuchte durch die Hereinnahme von Björn Rother und Tarek Chahed für Impulse zu sorgen, nach vorne lief aber weiter wenig zusammen beim FCM. Jarmolenko machte dann den Deckel drauf. Nach einem Handspiel von Schäfer entschied der gute Berliner Schiedsrichter Daniel Siebert auf Strafstoß, der Ukrainer verwandelte sicher (73.). Marc Bartra (79.) und Shinji Kagawa (90.) erhöhte für die Dortmunder auf 5:0. Trotz der letztlich klaren wie verdienten Niederlage feuerten die überwiegend in weiß gekleideten FCM-Fans ihre Mannschaft weiter unverdrossen an und sorgten trotz Pokal-Aus für ein Fußball-Fest. BVB-Trainer Peter Bosz lobte: „Was ich heute hier gesehen habe von den Magdeburger Fans, das war beeindruckend.“

„Jetzt können wir uns auf die Liga konzentrieren“, erklärte Sowislo. So sah es auch Christian Beck: „Gegen Dortmund ist es schwierig, was zu holen. Jetzt wird sich auf Karlsruhe fokussiert“, sagte der Stürmer. Beim KSC muss der FCM am Sonntag antreten. Und Keeper Brunst versprach: Die Niederlage sei zwar „bitter, aber wir lassen uns nicht hängen“.

Híer geht’s zum Liveticker des DFB-Pokal-Achtelfinales FCM-BVB.

FCM: Brunst – St. Schäfer, Weil (61. Rother), Hammann –  Erdmann (82. Handke), Sowislo – Butzen, Niemeyer – Türpitz (66. Chahed), Beck, Lohkemper

Borussia Dortmund: Bürki – Bartra, Sokratis, Zagadou, Schmelzer (63. Guerreiro) – Sahin – Kagawa, Dahoud  (40. Castro) – Jarmolenko,  Philipp – Isak (73. Schürrle)

Tore: 0:1 Castro (41.), 0:2 Isak (47.), 0:3 Jarmolenko (73, Handelfmeter), 0:4 Bartra (79.), 0:5 Kagawa (90.). Schiedsrichter: Siebert (Berlin). Zuschauer: 23.112. Gelbe Karten: – / Isak, Zagadou, Sokratis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere