Von Daniel George

Magdeburg

Voller Freude sprangen seine Mitspieler ihm auf die Schultern. Sie schrien dabei laut: „Ja! Detlef!“ Warum sie Julius Düker so nannten? „Keine Ahnung“, sagte der Stürmer des 1. FC Magdeburg – und es war ihm auch egal. Denn eigentlich hätten sie ihn lieber „Christian“ rufen sollen. Düker ersetzte den gesperrten Top-Torjäger Christian Beck beim 1:0-Derbysieg gegen den HFC schließlich „sehr ordentlich“, wie auch Cheftrainer Jens Härtel lobte.

Düker: „Überragendes Gefühl“

Es war im Vorfeld viel spekuliert worden über den neuen Mann im Angriff des Drittligisten. Neun-Tore-Stürmer Beck hatte beim 3:1 gegen Großaspach die Rote Karte gesehen. Vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wurde der 28-Jährige für seine vermeintliche Tätlichkeit für zwei Partien gesperrt. Er verpasst also auch das Auswärtsspiel am kommenden Sonntag beim FSV Frankfurt.

Sehr wahrscheinlich, dass Julius Düker dann wieder an seiner Stelle stürmen darf. Der 20 Jahre alte Zugang bewegte sich gegen den Halleschen FC sehr agil. Er nutzte seine Chance, auch ohne selbst zu treffen. „Das war ein überragendes Gefühl in diesem Spiel auf dem Platz zu stehen“, sagte Düker, im Sommer von Eintracht Braunschweig zum FCM gewechselt.

„Wir haben viele lange Bälle gespielt, sind nicht so ins Kombinieren gekommen, wie wir es können. Aber wir wussten von Anfang an, dass wir in so einem Derby über den Kampf reinkommen müssen. Das ist uns sehr gut gelungen.“

1. FCM-Cheftrainer Jens Härtel fordert mehr Strafraum-Fokus von FCM-Stürmer Julius Düker

Was außerdem für einen Einsatz Dükers gegen Frankfurt spricht: Er ist ein Eins-zu-Eins-Ersatz für Beck. Auch groß. Auch kopfballstark. Anders als zum Beispiel der 1,73 Meter große Ersatzmann Maurice Exslager.

„Wir mussten unsere Statik mit Julius nicht großartig verändern und konnten unser Spielsystem durchdrücken“, erklärte Jens Härtel später den Einsatz des 1,88 Meter großen Stürmers. „Mit zwei kleinen wendigen Spielern im Angriff hätten wir insgesamt anders spielen müssen. Das wären mir zu viele Umstellungen gewesen.“

Ein bisschen soll sich Julius Düker aber noch umstellen. Ein bisschen mehr wie Christian Beck werden. Denn: „Gerade bei den Kontersituationen ist er doch oft außen geblieben“, sagte Härtel. „Da hätte ich mir noch die ein oder andere Bewegung mehr in Richtung Strafraum gewünscht.“(mz)

http://mobil.mz-web.de/sport/fussball/1-fc-magdeburg/1–fc-magdeburg-mehr-als-nur-ersatzmann-fuer-den-star–25185266?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere